Loading

Brennholzlagerung

Holz hat im frisch geschlagenen Zustand einen Feuchtigkeitsgehalt von 40-60 % und muss daher getrocknet werden.

Gerne beraten wir Sie über Holzlagerung und raucharmes Anheizen.

Heizen Sie ausschließlich mit naturbelassenem, lufttrockenem Holz in Scheiten oder Stücken mit maximal 20 % Restfeuchte.

Brennholz wird am besten zwischen Dezember und Februar geschlagen und sofort – vor dem Lagern! – gespalten. Das Austrocknen wird so wesentlich gefördert. Je kleiner zersägt und je öfters gespalten, desto mehr vergrößert sich die gesamte Oberfläche des Holzes. Dies führt durch größere Wasserverdunstung zu einer raschen Austrocknung. Die Länge der Scheite sollten Ihrer Feuerungsanlage angepasst sein. Meistens ca. 33 cm.

Brennholz muss vor dem Verbrennen 2 bis 3 Jahre (je nach Holzart) luftig gelagert und vor Regen und Feuchtigkeit geschützt werden um die max. zulässige Restfeuchte zu erreichen.

  • Brennholz niemals in eine Plastikplane einpacken. Holz braucht Luft und Wind zum Trocknen.
    Das Holz auf Unterlagen setzen. Dies verhindert Fäulnis und trägt durch bessere Durchlüftung ebenfalls zur raschen Trocknung bei.
  • Zwischen den Holzstössen und zur Lagerwand soll ein ca. 5 – 10 cm breiter Spalt sein, durch den das über die Luft austretende Wasser entweichen kann
  • Im Kreuzstapel geschichtet trocknet es am schnellsten

Die vorhandene Restfeuchte lässt sich mit einem Holzfeuchtemessgerät ermitteln und schwankt von Holz zu Holz je nach Luftfeuchtigkeit zwischen 15% und 25%.

Zu hohe Restfeuchte, auch bedingt durch unsachgemäße Lagerung

  • belastet Ihren Schornstein, Teerruß, Versottungen und selbst Rußbrände  sind nicht ausgeschlossen. Ein versotteter Schornstein muß immer aufwendig saniert werden. 
  • belastet Ihre Feuerstätte – statt des herrlichen Flammenspiels beobachten Sie unschöne Verschwelungen; statt einer angenehmen Atmosphäre entstehen unangenehme Ablagerungen und Gerüche.
  • belastet Ihre Nachbarn und die Umwelt. Ihre Umgebung dankt Ihnen für rücksichts- und verantwortungsbewusstes Heizen mit dem Brennstoff Holz.

Lagerung

Brennholz lagert am besten unter einem vorgezogenen Dach entlang der Hauswand oder in einer luftigen Holzhütte bzw. einem ausreichend bemessenen Unterstand. Lagern Sie frisch geschlagenes Holz nicht im Keller. Dort kann es nicht austrocknen, sondern stockt. Nur ganz trockenes Holz kann in einem gut belüfteten, trockenem Keller gelagert werden, allerdings müssen Sie dann auch mit Insekten im Hause rechnen.

Holz Brennwerttabelle – zeigt den Brennwert von Holzarten und anderer Brennstoffe im Vergleich – Brennwert Vergleich
Holzarten/ Brennstoff
Brennholz
Brennwert
KWh /rm
Brennholz
Brennwert
KWh /kg
Heizöl / Erdgas
in Liter oder m³/rm
Eiche 2100 4,2 210
Buche 2100 4,0 210
Robinie (falsche Akazie) 2100 4,1 210
Esche 2100 4,1 210
Kastanie 2000 4,2 200
Ahorn 1900 4,1 190
Birke 1900 4,3 190
Platane 1900 4,2 190
Ulme 1900 4,1 190
Kirsche 1800 4,3 180
Lärche 1700 4,4 170
Kiefer 1700 4,4 170
Douglasie 1700 4,4 170
Erle 1500 4,1 150
Linde 1500 4,2 150
Fichte 1500 4,5 150
Tanne 1400 4,4 140
Weide 1400 4,1 140
Pappel 1200 4,1 120
Hackschnitzel 900 4,0 90